Geförderte Projekte 2016

Im Jahr 2016 konnten folgende Projekte durch unsere Stiftung gefördert werden:

01|2016

Antragstellerin
Univ.-Prof. Dr. med. habil. Regine Kluge
Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universität Leipzig

Projektthema
Forschungstätigkeiten im Rahmen der EuroNet-PHL-Studien für Kinder und Jugendliche mit Hodgkin-Lymphom (Lymphdrüsenkrebs)

Projektbeschreibung

Fortsetzung der europäischen Studie zum Lymphdrüsenkrebs bei Kindern und Jugendlichen, dem sog. Hodgkin-Lymphom (EuroNet-PHL-C2-Studie):

  • Neurekrutierung mehrerer Länder
  • Zahl der nötigen Referenz-Begutachtungen steigt
  • neue quantitative Auswertungsverfahren mit verbesserter Qualität der Auswertung, mit klareren Therapie-Entscheidungen und mit weiterer Abschwächung der Therapie-Intensität

Forschungsprojekte zur Auswertung der Vorgängerstudie (EuroNet-PHL-C1-Studie):

  • präzise und effektive Erfassung des Tumorvolumens im gesamten Körper (semiautomatisch, software-gestützt)
  • Rolle des Milzbefalls (Erfassung des Stoffwechselmusters der Milz zu Erkrankungsbeginn und unter Chemotherapie)

beantragte Projektmittel
Personalmittel für das Studienteam im Umfang von 25.000 Euro

nach oben


02|2016

Antragsteller
Prof. Dr. med. Peter Vorwerk
Universitätskinderklinik Magdeburg

Projektthema
Management bei differenziertem Schilddrüsenkarzinom im Kindesalter (DTC) – Analyse der Daten des GPOH-MET-Registers

Projektbeschreibung
In der GPOH-MET-Studie werden seit 1997 systematisch Kinder und Jugendliche mit malignen endokrinen Tumoren erfasst. Dazu gehört unter anderem die Gruppe der differenzierten Schilddrüsenkarzinome (DTC). Gegenstand des Projektes ist das Monitoring der Lungenfunktion bei Patienten des MET-Registers zur Gewinnung prognostischer Parameter, unter welchen Umständen eine strahleninduzierte Lungenfibrose als gefürchtete Komplikation einer Radiotherapie beim Schilddrüsenkarzinom auftreten kann (Radiotherapie ist wichtigste therapeutische Option bei Fernmetastasen und bei Lungenbefall). Daneben soll die Rolle von schilddrüsen-stimulierenden Hormonen (TSH) evaluiert werden.

beantragte Projektmittel
Personalmittel für die Forschungsfreistellung eines Arztes im Umfang von 2x3 Monaten in Höhe von 25.000 Euro

nach oben


03|2016

Antragsteller
Dr. Dietrich Stoevesandt
Klinik für Diagnostische Radiologie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Projektthema
Auswertung von Lungenbefällen beim Hodgkin-Lymphom
(Lymphdrüsenkrebs)

Projektbeschreibung
Lungenbefall beim Hodgkin-Lymphom ist relativ selten (10-20%) und oft schwierig zu diagnostizieren, führt aber zu einer Höherstufung in Stadium 4 und zur Therapieintensivierung. Ziel der Analyse ist die retrospektive Auswertung der Lungenbefälle aus der Hodgkin-Studie EuroNet-PHL-C1. Dabei sollen prognostisch ungünstige Befallsmuster identifiziert werden. Die gewonnenen Daten sollen mit Patienten der aktuellen Hodgkin-Studie EuroNet-PHL-C2 validiert werden. So kann ggf. eine Höherstufung und Therapieintensivierung vermieden werden (Therapiereduktion, Reduktion der Langzeitfolgen)

beantragte Projektmittel
Personalmittel in Höhe von 45.000 Euro für 24 Monate Laufzeit

nach oben


04|2016

Antragsteller
Prof. Dr. Martin S. Staege
Forschungslabor der Unikinderklinik Halle

Projektthema
Das endogene Retrovirus 3 (ERV3) und das mit ERV3 assoziierte Zinkfingerprotein 117 im Hodgkin-Lymphom

Projektbeschreibung
Endogene Retroviren (ERV) machen etwa 8 Prozent des menschlichen Genoms aus und sind üblicherweise durch verschiedene Mechanismen inaktiviert. Die Reaktivierung von ERV wurde bei verschiedenen Erkrankungen beobachtet, z. B. Tumorerkrankungen. Neuere Untersuchungen legen eine Beteiligung von ERV auch an der Biologie des Hodgkin Lymphoms (Lymphdrüsenkrebs) nahe. So wird für ERV3 und auch für das benachbarte Gen, das Zinkfingerprotein 117, eine Tumorsuppressorfunktion vermutet, also eine Funktion als Wachstumsstopper. Es soll untersucht werden, ob ERV3 und/oder ZNF117 das Wachstum, den Zelltod oder die Expression Hodgkin-Lymphom-spezifischer Gene beeinflussen.

beantragte Projektmittel
Sachmittel in Höhe von 15.000 Euro

nach oben


05|2016

Antragsteller
Dipl. Troph. Franziska Käßner
Wiss. Mitarbeiterin, Zentrum für Pädiatrische Forschung
Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche am Universitätsklinikum Leipzig

Projektthema
Hemmung des Wachstums von Fettgewebstumoren durch Stabilisierung des Wachstumsregulators PTEN (Zellkulturversuch mit dem Medikament Simvastatin)

Projektbeschreibung
Kinder mit seltenen genetischen Störungen, dem sogenannten PTEN-Hamartom-Tumor Syndrom, leiden unter einer Fehlregulation beim Zellwachstum. Kinder mit diesen Gendefekten entwickeln gehäuft Fettgewebstumore, sogenannte Lipome, welche in einigen Fällen exzessiv wachsen (Lipomatose) und aufgrund des verdrängenden und infiltrativen Wachstums zu Organverdrängung, Organfunktionsverlust und chronischen Schmerzen führen können. Weiterhin haben diese Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für die Erkrankung an z.B. Brust- und Schilddrüsenkrebs. Derzeit besteht die Therapie lediglich aus regelmäßiger Überwachung zur Früherkennung von Neoplasien, genetischer Beratung und chirurgischen Eingriffen zur Symptomlinderung. Eine ursächliche pharmakologische Therapie gibt es bisher aufgrund der Seltenheit der Erkrankung nicht. Ziel des Projektes ist es, herauszufinden, ob Simvastatin als ein mögliches Medikament zur Behandlung von Fettgewebstumoren von Kindern mit Defekten im PTEN-Gen infrage kommt.

beantragte Projektmittel
Anschubförderung für projektbezogene Verbrauchsmaterialien in Höhe von 15.000 Euro

nach oben


06|2016

Antragsteller
Dr. Norman Händel
Abteilung für Pädiatrische Gastroenterologie und Hepatologie
Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche am Universitätsklinikum Leipzig

Projektthema
Sirolimus zur Behandlung von Patienten mit Überwuchssyndrom

Projektbeschreibung
Menschen mit angeborenen Störungen im wichtigen PI3K-Wachstumssignalweg entwickeln von frühester Kindheit an Überwuchsphänomene an Rumpf und Extremitäten oder eine Neigung zu gut- und bösartigen Tumoren. Eine ursächliche Behandlung gibt es bisher nicht. Deshalb sollen an der Universitätskinderklinik Leipzig und vier weiteren Standorten in Deutschland Kinder und Jugendliche mit Überwuchssyndrom mit dem Signalweg-Blocker Sirolimus unter kontrollierten Studienbedingungen behandelt und der Effekt dieses Medikamentes untersucht werden.

beantragte Projektmittel
Sachkosten für die in Leipzig rekrutierten und behandelten Patienten in Höhe von 12.133,35 Euro (Projektlaufzeit bis 31.12.2019)

nach oben

Projekte chronologisch

geförderte Projekte 2016

geförderte Projekte 2015

geförderte Projekte 2014

geförderte Projekte 2013

geförderte Projekte 2012

geförderte Projekte 2011

geförderte Projekte 2010

geförderte Projekte 2009

geförderte Projekte 2008

geförderte Projekte 2007

geförderte Projekte 2006


Projekte regional

geförderte Projekte in Dresden

geförderte Projekte in Halle

geförderte Projekte in Jena

geförderte Projekte in Leipzig

geförderte Projekte in Magdeburg


weiterführende Links

GPOH - Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (Fachgesellschaft für Kinderkrebsheilkunde, externer Link)

EuroNet-PHL-LP1-Studie zum Hodgkin-Lymphom (Lymphdrüsenkrebs im Kindes- und Jugendalter, externer Link)

EuroNet-PHL-C2-Studie zum Hodgkin-Lymphom (Lymphdrüsenkrebs im Kindes- und Jugendalter, externer Link)

GPOH-MET-Registerstudie (Register zur Erfassung maligner endokriner Tumore im Kindes- und Jugendalter) an der Universitätskinderklinik Magdeburg (externer Link)

CML-paed-II-Studie zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit chronisch myeloischer Leukämie (CML) an der Universitätskinderklinik Dresden (externer Link)


Glossar

Die Erklärung relevanter medizinischer Fachbegriffe finden Sie auf kinderkrebsinfo.de, einem Informationsportal zu Krebs- und Bluterkrankungen bei Kindern und Jugendlichen (externer Link).